Schlagwort-Archiv: Klassik

Eurovision Young Musicians Contest: Fragwürdig oder nötig?

Foto: © WDR/Claus Langer

Am 3. September 2016 begleitete das WDR Sinfonieorchesters das Finale des Wettbewerbs Eurovision Young Musicians (EYM) 2016. Der Wettbewerb für europäische Jugendliche zwischen 15 und 19 Jahren wird seit 1982 von der European Broadcasting Union organisiert.

Wie schon vor zwei Jahren übertrug der WDR das Konzert im Fernsehen und auf WDR 3. Auf dem Roncalliplatz genossen im Schatten des Kölner Doms mehrere Tausend Menschen das zweistündige Konzert, das auf der EYM-Website im Livestream zu sehen war. Bei Twitter wurde das Konzert ebenfalls verfolgt und so lebhaft kommentiert, dass der Hashtag #EYM16 zeitweilig die Twitter-Trends in Deutschland anführte:

Im Gegensatz zum Eurovision Song Contest entscheidet beim EYM nicht das Publikum, sondern eine Fachjury über die drei Preisträger*innen. Beim diesjährigen Wettbewerb gewannen der polnische Saxophonist Łukasz Dyczko, der tschechische Pianist Robert Bílý und der Kontrabassist Dominik Wagner aus Österreich. Łukasz Dyczko erhält als Preisgeld 10.000 Euro, gestiftet von der Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen, und er darf nochmals mit dem WDR Sinfonieorchester auftreten.

Bei der Integration von Social Media geht noch was!

Ich habe das Konzert im WDR Fernsehen verfolgt und mich als passionierte Twitterin sogleich über die um 15 Minuten zeitversetzte Übertragung geärgert, die mich von einer Teilnahme an der regen Twitter-Diskussion ausschloss. Allerdings zähle ich mich mit meiner Vorliebe, mich über klassische Konzerte, die ich nicht live vor Ort erleben kann, während der Übertragung via Twitter mit anderen Interessierten auszutauschen – wie zuletzt beim formidablen hrSO-Open-Air-Konzert (#hrSOpenAir) geschehen – durchaus zu einer Minderheit. Diese Kritik sei also geschenkt.

Grundsätzlichere Dinge kritisiert allerdings Guido Krawinkel in seinem Artikel bei Musik heute, in dem er das Eurovision Young Musicians-Finale in Köln für fragwürdig hält und konstatiert: „Auf der Strecke blieb dabei die Glaubwürdigkeit der klassischen Musik.“

Fragwürdiger Wettbewerb?

Nanu? Diesen Eindruck hatte ich allerdings überhaupt nicht. Die Glaubwürdigkeit der klassischen Musik sehe ich persönlich – mit Verlaub – eher bei einem klassischen Konzert mit David Garrett als Solist in Gefahr, als beim Eurovision Young Musicians Contest.

Natürlich lässt sich die Art und Weise, wie dieser Wettbewerb ausgetragen wird, kritisieren. Man kann sich darüber streiten, ob vom Co-Moderator Daniel Hope zur Eröffnung „Geigenschnulzen“ vorgetragen werden sollten. Oder ob akrobatische Kunststücke mit oder ohne Instrument ins Programm gehören.

Ich hätte allerdings nach über hundertjährigen Errungenschaften der Musikethnologie nicht erwartet, dass die Darbietung der Meditation aus Thaïs des kroatischen Teilnehmers auf „bestenfalls folkloristischem Instrumentarium“ kritisiert wird und das Antreten gegen „unterschiedlichste klassische Konzertinstrumente“ thematisiert wird. Ich habe es stets als ganz besonderes Kennzeichen klassischer Musik erlebt, dass es keine Rolle spielt, ob ihre Melodien auf den „richtigen“ Instrumenten dargebracht werden, um Menschen zu berühren. Das kann selbst dann gelingen, wenn sie im Zirkuszelt auf einer singenden Säge erklingen, denn es kommt allein auf den Menschen hinter dem Instrument an, ob das Publikum erreicht wird oder nicht. Und um die Musik ging es dann doch hauptsächlich beim EYM-Finale. (Klassik-)Zirkus hin oder her.

Unseriöses Vorgehen?

Guido Krawinkel moniert weiters:

„Über Sieg und Niederlage musste die überaus prominent besetzte Jury in Köln nach gerade einmal sechsminütigen Vorträgen richten, die Open Air und elektronisch verstärkt absolviert wurden. Die Teilnehmer traten allen Ernstes mit so diametral unterschiedlichen Stücken wie einer Bearbeitung der ‚Meditation’ aus Jules Massenets Oper ‚Thaïs’ und der Carmen-Fantasie von Franz Waxman gegeneinander an. Letztendlich wurden hier Äpfel mit Birnen verglichen, ein im klassischen Bereich höchst ungewöhnlicher, um nicht zu sagen unseriöser Weg.“

Naja, hochkarätige Profi-Musiker*innen sind genau dazu in der Lage: innerhalb kurzer Zeit eine musikalische Darbietung beurteilen zu können. Nichts anderes tun sie auch beim Unterrichten. Und natürlich können sie auch Äpfel von Birnen unterscheiden und beurteilen, ob eine Birne Helene genauso gut serviert wird, wie ein Apfelkuchen, um im Bild zu bleiben. Es ging doch um die Musikalität und Darbietung bei Aufführungen klassischer Musik. Äpfel und Birnen wären es im Übrigen eher gewesen, wenn die jungen Künstler*innen Schlager interpretiert hätten.

Sichtbare und unsichtbare Klassik-„Wettbewerbe“

Selbstverständlich gibt es „seriösere“ Klassik-Wettbewerbe für junge Musizierende. So zum Beispiel den ebenfalls gerade stattfindenden Internationalen Musikwettbewerb der ARD. Aber diese Wettbewerbe finden meist hinter verschlossenen Türen statt. Es erfahren nur wirklich Interessierte davon, die nach Informationen dazu suchen oder zufällig darüber stolpern. Der Eurovision Young Musicians Contest ist dagegen für ein breiteres Publikum sichtbar. Und genau das finde ich heute wichtiger denn je. Warum sollen junge Menschen, die sich von Gleichaltrigen dadurch unterscheiden, dass sie sich stundenlang dem Üben ihres Instruments und der klassischen Musik widmen, nicht auch eine Plattform im Mainstream-TV erhalten? Sollen sie lieber niveauvoll unsichtbar bleiben? Warum sollen sie nicht das TV-Niveau für zwei Stunden heben dürfen? Zumal eine „Wiederholungsgefahr“ höchstens alle paar Jahre besteht?

Der EYM vor und hinter den Kulissen

Ja, es war eine Show-Veranstaltung, auch im übertragenen Sinne. Aber im Gegensatz zu Superstar-Veranstaltungen, bei denen Juroren wie Dieter Bohlen den Daumen heben oder senken, haben die Teilnehmenden während ihres Aufenthalts in Köln bei Proben mit dem WDR Sinfonieorchester Erfahrungen mit einem der renommiertesten deutschen Radio-Sinfonieorchester sammeln dürfen. Ich bin mir sicher, dass die Begegnung und Zusammenarbeit mit den Orchestermusiker*innen und die Auftrittsmöglichkeit in diesem Rahmen, inklusive Übertragung in TV und Radio, zu den bleibenden Erlebnissen auf dem musikalischen Weg dieser jungen Menschen gehören werden. So oder so 😉

„Als ernstzunehmenden Wettbewerb kann man den EYM wohl kaum bezeichnen,“ schließt Guido Krawinkel. Tatsächlich nicht? Zumindest beim diesjährigen Jury-Vorsitzenden Julian Rachlin wurde seine EYM-Auszeichnung offensichtlich doch von einigen ernst genommen:

„1988 wurde ihm der ‚Eurovision Young Musician of the Year“-Preis verliehen, worauf eine Einladung zu einem Auftritt bei den Berliner Festspielen unter dem Dirigenten Lorin Maazel folgte. Unmittelbar darauf trat er mit den Wiener Philharmonikern unter dem Dirigenten Riccardo Muti auf — als bis dahin jüngster Solist. Während seiner darauf folgenden Karriere arbeitete Rachlin mit diversen namhaften Dirigenten in Europa und den USA zusammen […].“1

Zudem nehme ich an, dass die Teilnehmenden genau einordnen können, welchem Zweck welcher Wettbewerb dient.

Vielleicht wird der EYM-Drittplatzierte Dominik Wagner von seiner Teilnahme am ARD-Wettbewerb einen Tag später beruflich mehr profitieren als vom EYM. Aber wer außer den „Klassiknerds“ kennt denn bitteschön den ARD-Wettbewerb? Und selbst wenn der EYM ein „Show-Wettbewerb“ ist, lassen sich denn nicht auch hierbei wertvolle Erfahrungen sammeln? Ob der Gewinn beim EYM-Contest nur für Julian Rachlin nicht folgenlos geblieben ist, könnte Musik heute ja mal recherchieren.

Klassische Musik muss raus aus dem Feuilleton!

Es geht nicht darum, die Glaubwürdigkeit der klassischen Musik zu bewahren, es geht darum, dass sie überhaupt (noch) im Bewusstsein der „breiten Masse“ stattfindet.

Es gibt sehr viele Jugendliche, die mit Leidenschaft klassische Musik machen. Sie können nur nicht wahrgenommen werden, weil sie nirgendwo sichtbar werden. Damit möglichst viele Menschen ihre Kunst sehen, hören und miterleben können, gönne ich diesen jungen Künstler*innen möglichst viele und große Bühnen. Auch eine große Show-Bühne im Schatten des Kölner Doms mit einem Deckmäntelchen namens Wettbewerb.

Was ich an Veranstaltungen wie diesen kritisiere, sind Lippenbekenntnisse derjenigen aus Politik und Medien, die bei solchen und ähnlichen Anlässen von „Kulturauftrag“ reden, sich im kulturpolitischen Alltag aber nicht dafür einsetzen, dass dieser in Sonntagsreden als notwendig erachtete Kulturauftrag über ein Minimum hinaus erfüllt werden kann.

Die Glaubwürdigkeit der Klassik steht in meinen Augen nicht wegen EYM- oder anderen gerne kritisierten Klassik-Open-Air-Veranstaltungen, wie z. B. dem hrSO Open Air, das auf Facebook diskutiert wurde, auf dem Spiel. Sie wird von all jenen in Frage gestellt, die sich in entscheidenden (meinungs-)politischen Positionen nicht in der Verantwortung sehen, sich vehement für optimale musikalische Bildung und den Erhalt unserer Orchester- und Kulturlandschaft einzusetzen. Der Untergang der klassischen Musik droht aber gewiss nicht, weil ein kroatischer Bub auf großer Show-Bühne statt mit der Geige mit einer Tambura die Herzen seines Publikums erreicht.

  1. Wikipedia []
AlbenizAsturiasLeyenda

Klassik vorher-nachher (4): Asturias im Spanish Caravan (The Doors)

Melodien sind wie das Wasser – sie finden ihren Weg. Und so erreichen manche klassische Melodien auch ein Publikum, das sich selbst nicht zu den Klassikfans zählen würde.

Die Anfangstakte von Asturias (Leyenda) von Isaac Albéniz
Die Anfangstakte von Asturias (Leyenda) von Isaac Albéniz | Quelle: Wikimedia Commons

Manche Adaptionen sind bereits selbst schon wieder zu Klassikern geworden, wie zum Beispiel Spanish Caravan der US-amerikanischen Rockband The Doors. Es beginnt mit den Anfangstakten des Stücks Asturias des spanischen Komponisten Isaac Albéniz, der am 29. Mai 1860 geboren wurde.

Vorher Klassik …

Umschlag von Isaac Albéniz Chants d'Espagne (1898)
Isaac Albeniz, Chants d’Espagne (1898) | Quelle: Wikimedia Commons

Asturias ist eines der beliebtesten und bekanntesten Stücke für Gitarre. Neben dem Concierto de Aranjuez von Joaqín Rodrigo ist es eines der Ersten, die beim Gedanken an spanische Gitarrenmusik in den Sinn kommen. Isaac Albéniz’ Biograf Walter Aaron Clark beschreibt Asturias als „andalusischen Flamenco in Reinform“, dessen Klänge einen sofort auf die iberische Halbinsel katapultieren.

Das Licht der Welt erblickte das Stück allerdings als eines von drei (später fünf) Sätzen der Klavier-Suite Chants d’Espagne von Isaac Albéniz, die als Querschnitt durch Spaniens Landschaften und Musik 1898 zu Ehren der spanischen Königin herausgegeben wurden. Bereits 1892 erschienen die Stücke Prélude (das spätere Asturias), Orientale und Sous le palmier. Der Ausgabe von 1898 wurden noch die Sätze Córdoba und Seguidillas hinzugefügt.

Unter dem Titel Suite española wurde die Klavier-Suite später nochmals ergänzt und bildet so acht Landschaften und Tänze Spaniens ab: Granada (Serenade), Cataluña (Courante), Sevilla (Sevillanas), Cádiz (Saeta), Asturias (Leyenda), Aragón (Fantasia), Castilla (Seguidilla) und Cuba (Notturno).

So klingt die Originalfassung von Asturias für Klavier gespielt von der wunderbaren Alicia de Larrocha:

Nachdem Isaac Albéniz mit seiner Klavierkomposition bereits meisterlich das andalusische Flamencogitarrenspiel nachgeahmt hatte, lag es nahe, das Stück gleich auf der Gitarre zu spielen. Wahrscheinlich stammt die Bearbeitung für Gitarre vom spanischen Komponisten und Gitarristen Francisco Tarréga. Seitdem war und ist sie aus dem Gitarrenrepertoire nicht mehr wegzudenken, natürlich auch nicht aus dem von Narciso Yepes:

… nachher Rock

Carry me Caravan, take me away
Take me to Portugal, take me to Spain
Andalusia with fields full of grain

Um die Sehnsucht nach iberischen Gefilden zum Ausdruck zu bringen, griff Robby Krieger, der Gitarrist der Rockband The Doors, im Jahr 1968 neben dem Flamencostück Granadinas auch auf Albéniz’ Komposition zurück und eröffnete das Lied Spanish Caravan mit einem Riff aus den bekannten Anfangstakten von Asturias, dem ehemaligen Klavierstück, das seitdem auf mehreren Spuren durch die Musikgeschichte zieht:

 I have to see you again and again
Take me, Spanish Caravan
Yes, I know you can

Trade winds find Galleons lost in the sea
I know where treasure is waiting for me
Silver and gold in the mountains of Spain

………………………………
Klassik vorher-nachher (3): Janáčeks Sinfonietta rocks!
Klassik vorher-nachher (2): Bach goes America
Klassik vorher-nachher (1): Alexander Borodin – Fürst Igor im Paradies

#fotoprojekt2014 KW 47: Mein Freund der Baum

#fotoprojekt2014 KW 47: „Mein Freund der Baum“ ist jetzt ein Alphorn
#fotoprojekt2014 KW 47: „Mein Freund der Baum“ ist jetzt ein Alphorn

Ein Instrument, das seine Baum-Herkunft am wenigsten verleugnen kann, ist das Alphorn. Seine unten gebogene Form verdankte es ursprünglich tatsächlich Fichten, die am Hang krumm gewachsenen waren. Für den Alphornbau wurden sie geschält und der Länge nach halbiert. Heute wird ein Alphorn meist aus drei zusammensetzbaren Teilen gefertigt, und seine Schallbecherkrümmung entsteht nach zwar regional unterschiedlichen aber genormten Mustern.

Weit schallende Naturklänge

Wie das Naturhorn besteht es nur aus einem langen Rohr ohne Grifflöcher oder Ventile. Daher können auf ihm auch nur die Töne der Naturtonreihe geblasen werden, die manchmal ein wenig „schief“ klingen, aber je nach Umgebung bis zu 10 km weit zu hören sind.

Um unterschiedliche Tonarten spielen zu können, gibt es Alphörner in verschiedenen Längen und unterschiedlichen Grundtönen. Das mit 2,45 m kürzteste Alphorn hat den Grundton C, das längste mit 4,05 m den Grundton Es. Werden mehrere Alphörner zusammen gespielt, sollten alle dieselbe Länge/Tonart haben. Dann klingt der Alphornruf zum Beispiel so:

Alphorn goes Classic

Im klassischen Sinfonieorchester ist das Alphorn noch seltener zu Gast als das Saxophon, um das es hier im Blog zum 200. Geburtstag von Adolphe Sax kürzlich ging (Adolphe Sax und der seltene Gast im Sinfonieorchester). Aber die Welt der klassischen Musik wäre nicht so wunderbar, hätten sich nicht auch ihre Komponisten vom Klang des Alphorns inspirieren lassen. Allen voran Leopold Mozart, der seine Sinfonia pastorella in G für Alphorn und Streicher komponierte:

Den (im wahrsten Sinne des Wortes) romantischen Komponisten Johannes Brahms bewegte der Klang eines Alphorns am 12. September 1868 zu einer Liebesbotschaft per Postkarte an seine unerreichbare Geliebte Clara Schumann: „Also blus das Alphorn heut: Hoch aufm Berg, tief im Thal, grüß ich dich viel tausend mal!“ (hier gibt es ein Bild der Karte). Diese Alphornmelodie verewigte er im letzten Satz seiner 1. Sinfonie. Sein musikalischer Gruß hat also die Zeiten überdauert und erklingt – gespielt vom Solo-Horn – bei jeder Aufführung der Sinfonie. Hier spielen ihn Solo-Hornistin Stefanie Kopetschke und das NDR Sinfonieorchester unter Eiji Oue:

Alphorn goes Jazz

Musiker und Musikerinnen entdeckten das Alphorn aber auch für andere Musikrichtungen. Der russische Musiker Arkady Shilkloper zum Beispiel für den Jazz. Hier ist er bei einem Konzert in Novosibirsk mit dem Stück Torn Bag zu hören:

Auch die Schweizerin Eliana Burki spielt das Alphorn gerne jazzig und funkig und entführt es aus seinem gebirgigen Habitat auch mal an den Strand:

Wie ein Alphorn entsteht, hat der Bayerische Rundfunk in einem Film über die bayerischen Alphornbauer- und -spielerfamilie Biermaier festgehalten:

Das Gaisophon

Alfons Gaisbauer, Hornist im WDR Funkhausorchester, hat auf seiner Website www.alphorn.de nicht nur sehr viel Interessantes über das Alphorn geschrieben, er entwickelte auch das erste Alphorn mit Klappen und taufte es Gaisophon.

Wer noch mehr über das Alphorn wissen möchte, kann beim alphorn-center.de weiterlesen.

Stage door | Foto: cc James Butler/flickr

Hinter Orchester-Kulissen: Was macht eine Notenkorrektorin?

Stage door | Foto: cc James Butler/flickr
Foto: cc James Butler/flickr

In loser Folge stellt Orchestrasfan in ihrem gleichnamigen Blog Berufe „hinter dem Orchester“ vor. Sie befragt dazu Menschen, die dafür sorgen, dass die Arbeit rund ums Sinfonieorchester reibungslos stattfinden kann, was genau sie tun.

Mehr dazu hier: Orchestrasfan – Was macht eigentlich …

Notenmaterial spielbar machen

Nun war ich an der Reihe der Befragten und habe ihr unter anderem erzählt, wozu es NotenkopistInnen braucht und was es mit dem Einrichten von Orchesterstimmen auf sich hat. Zunächst wollte Orchestrasfan aber wissen:

„Was muss ich mir unter Notenkorrektorat und Notenkopistentätigkeit vorstellen?

Unter dem Begriff Notenkopistentätigkeiten sind Arbeitsschritte zusammengefasst, die erforderlich sind, um Notenmaterial zu erstellen und/oder für ein Konzert spielbar zu machen. Dazu gehört – ganz im wörtlichen Sinn – das Kopieren von Noten, aber auch das Korrigieren von Fehlern und das sogenannte Einrichten von Orchestermaterial, bei dem unter anderem die Spielanweisungen des jeweiligen Dirigenten in jede Stimme eingetragen werden.

Die Kopistentätigkeiten stammen aus Zeiten, in denen es keine andere Möglichkeit der Vervielfältigung von Literatur oder Noten gab, als sie mit der Hand abzuschreiben. Eine Sinfonie von Mozart konnte zum Beispiel nur aufgeführt werden, wenn die Stimmen für die einzelnen Musiker zuvor aus der Partitur herauskopiert, sprich abgeschrieben, wurden.“

Orchesterstimmen einrichten | Foto: WDRSOfan
Orchesterstimmen einrichten | Foto: WDRSOfan

Wer mehr erfahren und das ganze Interview lesen möchte, bitte hier entlang:
„Was macht eigentlich eine Notenkorrektorin?“ – Interview von Orchestrasfan mit Musikwissenschaftlerin Birgit Schmidt-Hurtienne alias WDRSOfan.

#fotoprojekt2014 KW 35: Lachen


#fotoprojekt2014 KW 35: LACHEN

„Was dirigiert Karajan denn heute?“ – „Ich weiß nicht was er dirigiert. Wir spielen Beethovens Fünfte.“

Musik(er)witze

Vielleicht liegt es daran, dass es während mancher Proben und vor allem während der Konzerte meist nichts zu Lachen gibt, dass rund um die Arbeit im Orchester und an den Instrumenten Witze wie Sand am Meer kursieren.
Angefangen vom kürzesten Musikerwitz (Ein Musiker geht an einer Kneipe vorbei) über sämtliche Instrumente und ihre SpielerInnen bis hin zu deren Ableben 1 ist der Fundus an Musikerwitzen schier unerschöpflich. Unter anderem beim Ces-dur Musikverlag und bei klassik.com sind einige davon zu finden: Die 250 besten Musikerwitze | Musikerwitze

Kommt ein Bratscher zu spät zur Probe …

Die meisten Witze sind wohl über das Instrument des Jahres 2014 im Umlauf 2, Wikipedia erklärt dazu:

„Dem Bratscherwitz kommt unter Musikern ein ähnlicher Stellenwert zu wie allgemein in Deutschland dem Ostfriesenwitz. Er ist also ein typischer Witz über eine Menschengruppe mit tatsächlichen oder vermeintlichen Eigenschaften. Da die meisten dieser Witze platte Klischees und Moden sind, leiden die Bratscher unter ihnen so wenig wie die Ostfriesen, Burgenländer oder Belgier.“

Wer über die Ostfriesen des Orchesters lachen möchte, bitte hier entlang: Bratschenwitze.de

Mein Favorit ist übrigens:

Ein Bratscher ist die Bratschen- Witze leid und beschließt, umzusatteln. Er geht ins Geschäft und sagt: „Ich hätte gerne eine Geige!“ Fragt der Verkäufer: „Sind Sie Bratscher?“ – „Wieso, sieht man das?“ – „Nein, aber Sie sind hier in einem Fischgeschäft!“

Wenn ihr auch einen Lieblingswitz habt, hinterlasst ihn doch in den Kommentaren!

~~~

[1] Petrus erscheint einem alten Musiker: „Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für dich. Die gute: Du bist ins himmlische Orchester aufgenommen. Die schlechte: Die erste Probe ist morgen um 10!“
[2] Kommt ein Bratscher zu spät zur Probe: „Tut mir leid, ich habe verschlafen.“ –
„Was, zu Hause schlafen Sie auch noch?“

#fotoprojekt2014 KW 33: Fenster


#fotoprojekt2014 KW 33: FENSTER zur wunderbaren Welt der (leicht blechlastigen) Musik

Hinter diesem Fenster befindet sich das Musikinstrumentenfachgeschäft mit angeschlossener Meisterwerkstatt für Blechblas- und Schlaginstrumente Gärtner + Thul in Düren. Dieter Gärtner baut und repariert dort mit seinen Mitarbeitern u. a. Trompeten und Flügelhörner. Die Aachener Zeitung hat Anfang August einen Blick in seine Werkstatt geworfen: Besuch beim Instrumentenbauer: Für ein Horn kam Hilfe zu spät

Feinsliebchen, komm ans Fenster

Natürlich spielt das Thema FENSTER auch in der klassischen Musik eine Rolle. So zum Beispiel in der Canzonetta Deh, vieni alla finestra, in der Don Giovanni in der gleichnamigen Mozart-Oper die Kammerzofe seiner abgelegten Geliebten Donna Elvira bezirzen will. 2008 versuchte der schwedische Bariton Peter Mattei als Don Giovanni in der Inszenierung des Festival d’Aix-en-Provence meisterlich, die Angebetete ans Fenster zu locken:

Deh, vieni alla finestra, o mio tesoro,
Deh, vieni a consolar il pianto mio.
Se neghi a me di dar qualche ristoro,
Davanti agli occhi tuoi morir vogl’io!
Tu ch’hai la bocca dolce più del miele,
Tu che il zucchero porti in mezzo al core!
Non esser, gioia mia, con me crudele!
Lasciati almen veder, mio bell’amore!

Feinsliebchen, komm an’s Fenster, erhör‘ mein Flehen!
O eile, meinem Schmerz Balsam zu spenden.
Kannst meine Liebe du grausam verschmähen,
Dann mag ein rascher Tod mein Leben enden.
Dein honigsüsses Mündchen hold mir lachte,
Lieblich strahlt mir dein Auge, wie Maiensonne!
Ach, dass in Liebespein ich nicht verschmachte,
Gönne mir einen Blick, du meine Wonne!

Opera senza: Harmoniemusik zu Don Giovanni
Opera senza: Harmoniemusik zu Don Giovanni

(Nicht nur) für Nicht-Operfans wie mich gibt es übrigens einen Don Giovanni für die Westentasche in Form einer mit dem Echo Klassik ausgezeichneten Aufnahme des leider nicht mehr existenten WDRSO-Ensembles Opera senza (voce e senza scena – Oper ohne Gesang und Szene) mit Harmoniemusik der Oper. Auch Deh, vieni alla finestra ist darauf zu finden:  Opera senza: Harmoniemusik zu Don Giovanni

Auch das gibts: Vertonte Kirchenfester

Die Fans sinfonischer Musik kommen in Sachen Fenster auch auf ihre Kosten: Sie können sich an den Vetrate di Chiesa (Kirchenfenster) erfreuen, die der italienische Komponist Ottorino Respighi (1879-1936) im Jahr 1925 vollendete.

Dem so benannten Werk liegen drei Präludien über gregorianische Melodien zugrunde, Tre Preludi sopra melodie gregoriane, die Respighi bereits 1921 für Klavier komponiert hatte (nachzuhören u. a. hier, hier und hier). Ergänzt um einen vierten Teil und orchestriert, fasste er sie zur sinfonischen Dichtung Vetrate di Chiesa zusammen, die im Einzelnen folgende Szenen beschreibt: 1. Die Flucht nach Ägypten – 2. Der Erzengel Michael – 3. Die Frühmette der hl. Klara – 4. St. Gregor der Große. Hier gespielt vom Schwedischen Radio-Sinfonieorchester unter der Leitung von Manfred Honeck:

Wem noch mehr Fenstervertonungen einfallen, darf sie gerne in den Kommentaren hinterlassen!

Ins Wochenende mit: Mozart

Leopold Mozart mit Wolfgang Amadeus und Maria Anna, an der Wand ein Porträt der verstorbenen Ehefrau Anna Maria. Gemälde von Johann Nepomuk della Croce, um 1780 Quelle: Wikimedia

Werke von Mozart senior und junior stehen ab heute Abend bei den Konzerten „Im Serenadenton“ auf dem Programm des WDR Sinfonieorchesters.

Gemeinsam mit der Geigerin Alina Pogostkina und dem WDRSO-Solo-Trompeter Peter Mönkediek  sowie dem ehemaligen WDRSO-Solo-Posaunisten Harry Ries spielt das Orchester unter der Leitung von Reinhard Goebel die Serenade D-dur für Trompete, Posaune und Orchester von Leopold Mozart sowie das Violinkonzert D-Dur KV 271a und die Serenade Nr. 9 D-dur KV 320, auch bekannt als „Posthorn-Serenade“, von Wolfgang Amadeus Mozart.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus der Probe mit Alina Pogastkina im Großen Sendesaal des WDR Funkhauses:

 

Während das Violinkonzert vermutlich nicht aus Wolferls Feder stammt (mehr dazu verrät das Programmheft zum Konzert), ist von der Posthorn-Serenade überliefert, dass er sie als Finalmusik den Salzburger Studenten zur Feier ihres Studienabschlusses im August gewidmet hat. Das überraschend einsetzende Alltagsinstrument Posthorn gab der Serenade ihren Namen und könnte die Abfahrt der Studenten in die Semesterferien signalisiert haben. Hier das Menuett und Trio II gespielt von Luciano Marconcini und dem Orchestra I Pomeriggi Musicali unter Pietro Mianiti:

Nach dem Konzert heute Abend im WDR Funkhaus Köln kommt am Samstag das Publikum des Mozartfests in der Residenz Würzburg in den Genuss des Programms, bevor es am Sonntag auch bei den Weilburger Schlosskonzerten aufgeführt wird.

WDR 3 sendet das Konzert am Freitag, den 18. Juli 2014, von 20.05-22.00 Uhr.

Wer mehr über die Geigerin Alina Pogostkina erfahren möchte, Jan Holthaus von BR Klassik hat sie ins U21-Verhör genommen:

 

 

 

 

Eurovision Young Musicians 2014 beim WDR in Köln

Die junge Klassikwelt trifft sich seit vergangenem Samstag in Köln zum Eurovision Young Musicians 2014, einem der international bedeutendsten Wettbewerbe. Er wird seit 1982 alle zwei Jahre von der Europäischen Rundfunkunion (European Broadcasting Union EBU) veranstaltet. Dieses Jahr ist der Westdeutsche Rundfunk Gastgeber.

Europäische NachwuchsmusikerInnen zwischen 15 und 19 Jahren aus ganz Europa stellen sich dabei einer international besetzten Fachjury.

Wer den Wettbewerb verfolgen möchte, kann heute nachmittag von 14 – 16.30 Uhr bei freiem Eintritt vor Ort im WDR Funkhaus Köln oder via Livestream bei der 2. Vorrunde dabei sein. Es spielt unter anderem auch die deutsche Vertreterin im Wettbewerb, Judith Stapf:

Open-Air-Abschlusskonzert mit dem WDRSO

Die PreisträgerInnen der 17. Austragung werden im Open-Air-Konzert auf dem Roncalli-Platz vom WDR Sinfonieorchester Köln unter Leitung der jungen estnischen Dirigentin Kristiina Poska begleitet.

Es wird live im WDR Fernsehen (31. Mai 2014, 20.15 – 22.00 Uhr), im Radio auf WDR 3 und via Livestream übertragen. Sabine Heinrich (@frheinrich) wird moderieren und die urban dance crew Flying Steps ist auch dabei.

#EYM2014 im Web

Mehr vom und über den Wettbewerb ist auf der Website und Facebook-Seite zu finden. Bei Twitter sind die @Young_Musicians auch vertreten, und der Austausch über den Eurovision Young Musicians 2014 findet via Hashtag (Suchwort) #eym2014 statt.

Klassikrituale

In der wunderbaren Welt der Klassik gibt es viele Rituale. Das allgemein bekannteste vor einem Konzert ist wohl – ebenso wie im Theater –, den Aufführenden „Toi toi toi“ zu wünschen.

Nach einem Konzert verewigen sich manche OrchestermusikerInnen bei bemerkenswerten Aufführungen namentlich mit Datum, Ort und Nennung des Dirigenten auf der letzten Seite der Noten oder pflegen – je nach Instrumentengruppe – andere Rituale, um den nachfolgenden Generationen zu überliefern, wann sie das jeweilige Stück aufgeführt haben. Die Kulissenmaus von Orchestrasfan hat das vor einiger Zeit schon mal ausführlich erzählt: Orchesternoten erzählen Geschichten.

Jetzt hat Johannes Moser auf seiner Facebook-Seite verraten, was Cello-SolistInnen machen, um der Nachwelt ihr “I was here” zu hinterlassen:

 

Ob er das bei einem seiner Konzerte mit dem WDR Sinfonieorchester in der Kölner Philharmonie wohl auch gemacht hat?

Ins Wochenende mit: Bernstein und Brahms

Ins Wochenende mit …

dem ersten Satz der 4. Sinfonie von Johannes Brahms, mit der das WDR Sinfonieorchester sein heutiges Konzert in der Kölner Philharmonie beschließen wird. Unter der Leitung seines jetzigen Chefdirigenten Jukka-Pekka Saraste hat es die Sinfonie bereits im gestrigen Gastkonzert in Viersen aufgeführt.

Neben Brahms stehen heute Abend noch zwei weitere meiner Lieblingskomponisten (s. meine Klassik Top Ten) auf dem Programm:
Leonard Bernstein, dessen Ouvertüre zum Musical Candide der fulminante Einstieg in den Konzertabend wird, und Dmitrij Schostakowitsch, der mit seinem grandiosen Konzert Nr. 1 c-moll für Klavier und Streichorchester mit Trompete op. 35 vertreten ist. Solisten des Abends sind Jean-Yves Thibaudet am Klavier und WDRSO-Solo-Trompeter Peter Mönkediek.

Für alle, die nicht vor Ort dabei sein können, überträgt WDR 3 das Konzert ab 20:05 Uhr live aus der Kölner Philharmonie. Ab morgen kann das Konzert 30 Tage lang im WDR 3 Konzertplayer nachgehört werden. Weitere Infos zu den Stücken und Interpreten sind im Programmheft zu finden.

Wer der englischen Sprache mächtig ist, dem empfehle ich außerdem die großartige Analyse des ersten Satzes von Brahms 4. Sinfonie von Leonard Bernstein:

Morgen gastiert das WDR Sinfonieorchester gemeinsam mit Jean-Yves Thibaudet und Jukka-Pekka Saraste in der Alten Oper Frankfurt. Dann werden Bernsteins Candide-Ouvertüre, Gershwins Concerto in F und die Sinfonie Nr. 7 von Ludwig van Beethoven auf dem Programm stehen. Und als Fan wird – quasi in Vertretung – in ihrem ureigenen Terrain meine liebe Freundin Orchestrasfan zur Stelle sein, der ich schon jetzt einen schönen Konzertabend mit meinem Lieblingsorchester wünsche! 🙂