Schlagwort-Archiv: Johannes Moser

Spiel mit! Workshop-Konzert mit Johannes Moser in Frankfurt

12 Profi-CellistInnen zusammenzubekommen, ist nicht einfach. Johannes Moser wusste sich zu helfen und spielte den Hymnus für 12 Celli von Julius Klengel kurzerhand mit sich selbst, erfolgreich reproduziert von BR Klassik:

Spiel mit! Workshop-Konzert in Frankfurt

Am 23. November muss Johannes Moser nicht mit sich selbst spielen. Beim „Spiel mit!“-Jugendkonzert der Frankfurter Museumsgesellschaft um 16 Uhr in der Alten Oper wird das Dutzend komplettiert von 12 Amateur-CellistInnen aus der Rhein-Main-Region. Sie präsentieren gemeinsam mit Johannes Moser, dem MuseumsSolisten der Saison 2014/15, das Ergebnis ihrer Zusammenarbeit.

So beschreibt Johannes Moser seine Idee zu diesem Experiment:

„Ich möchte 12 Amateur-Cellisten finden, die sich mit mir auf ein Experiment einlassen. Die Cellisten – Jugendliche und Erwachsene – bewerben sich, und ich suche gemeinsam mit erfahrenen Kollegen zwölf davon aus, die sich auf eine ernsthafte Konzertvorbereitung einlassen möchten. Die ‚12 Frankfurter Cellisten‘ werden von Studenten der Frankfurter Musikhochschule und mir auf das Konzert vorbereitet. Und am Ende treten wir im Konzert in verschiedenen Cello-Formationen gemeinsam auf.“

Hier ein schöner Bericht des Magazins Crescendo über die Vorbereitungen zu diesem Konzertereignis: Hummeln auf dem Opernplatz.

Neue Wege der Musikvermittlung

Es freut mich sehr, dass es Solisten wie Johannes Moser gibt, die ihre Leidenschaft für klassische Musik nicht nur durch ihr eigenes hervorragendes Spiel zum Ausdruck bringen, sondern auch dadurch, aktiv auf Menschen zuzugehen. So wie er es schon im Werkstattgespräch vor dem Konzert mit dem WDR Sinfonieorchester Köln im März 2014 tat, als er über seine Konzerterfahrungen berichtete. Konzertereignisse unter Beteiligung von Klassikfans zu schaffen, wie beim Frankfurter Konzert, für das Johannes Moser im Vorfeld eigens Tutorials aufnahm, ist meiner Meinung nach ein richtiger Schritt, um die gerne zitierten „verkrusteten Strukturen“ im Klassikbetrieb aufzubrechen. Daumen hoch!

Ins Wochenende mit: Elgar

Ins Wochenende mit …

einem Ausschnitt aus dem ersten Satz des Konzerts e-moll für Violoncello und Orchester op. 85 von Edward Elgar. Hier gespielt von der unvergessenen Jaqueline du Pré begleitet vom Philharmonia Orchestra unter Daniel Barenboim.

Zu hören ist das Konzert heute Abend live in der Kölner Philharmonie, interpretiert vom Cellisten Johannes Moser, der diese Woche zu Gast beim WDR Sinfonieorchester ist.

Umrahmt wird das Cellokonzert von der Toccata e due canzoni für Kammerorchester von Bohuslav Martinu und der Sinfonie Nr. 5 F-dur op. 76 von Antonín Dvořák. Am Pult des WDRSO steht diese Woche der tschechische Dirigent Jakub Hrůša.

WDR 3 überträgt das Konzert „Sinfonieplus – Kraft der Linie“ ab 20:05 live. Anschließend kann es 30 Tage lang im WDR 3 Konzertplayer nachgehört werden. Mehr Infos zum Konzert stehen hier im Programmheft.

Johannes Moser zu Gast beim WDR Sinfonieorchester Köln

Diese Woche ist Cellist Johannes Moser zu Gast beim WDRSO. Für ihn gibt es „keine von außen gelegte Grenze“: Er greift zum Elektro-Cello genauso gerne wie zu seinem Guarneri-Cello von 1694, spielt die „Klassiker“ ebenso wie er Werke der Neuen Musik aus der Taufe hebt, und er gibt sein Wissen und Können als Professor an der Kölner Musikhochschule, bei Meisterkursen aber genauso auch bei Schulbesuchen weiter.

In Köln wird sein Tagesablauf wahrscheinlich nicht viel anders aussehen als im obigen Film. Zumindest zwei Programmpunkte werden vermutlich in jeder Stadt der Welt für ihn gleich bleiben: Joggen und Üben (fünf Stunden pro Tag, auch bei schönstem Frühlingswetter!):


Gemeinsam mit dem WDR Sinfonieorchester und seinem tschechischen Gastdirigenten Jakub Hrůša wird Johannes Moser am kommenden Freitag, 14. März, und Samstag, 15. März, das Konzert e-moll für Violoncello und Orchester op. 85 von Edward Elgar aufführen.

Außerdem stehen die Toccata e due canzoni für Kammerorchester von Bohuslav Martinu und die Sinfonie Nr. 5 F-dur op. 76 von Antonín Dvořák auf dem Programm.

WDR 3 überträgt das Konzert „Sinfonieplus – Kraft der Linie“ am Freitag ab 20:05 live aus der Kölner Philharmonie. Anschließend kann es 30 Tage lang im WDR 3 Konzertplayer nachgehört werden. Noch mehr Infos zum Konzert stehen hier im Programmheft.

Am Samstagabend kommt auch das Duisburger Publikum in der Mercatorhalle in den Genuss der Aufführung.