Kategorie-Archiv: WDRSO MusikerInnen

Beiträge über/von WDRSO Musikerinnen und -Musiker

french_horn

Neu beim WDR Sinfonieorchester: Solo-Hornist Přemysl Vojta!

Seit Dezember 2015 ist er bereits beim WDR Sinfonieorchester, nun hat er sein Probejahr bestanden: Herzlichen Glückwunsch, Přemysl Vojta!

Das Publikum des WDR Sinfonieorchesters konnte sich im vergangenen Jahr bereits vom wunderbaren Spiel des ausgezeichneten Hornisten überzeugen. Er gewann unter anderem 2010 beim Internationalen ARD-Musikwettbewerb in München den ersten Preis im Fach Horn, den Publikumspreis und den Preis für die beste Interpretation des Auftragswerkes. Bevor er nach Köln kam, war Přemysl Vojta Solohornist der Prager Kammerphilharmonie, der Staatskapelle Berlin und beim Konzerthausorchester Berlin.

Přemysl Vojta unterrichtet an der Kölner Musikhochschule und engagiert sich ehrenamtlich für das Projekt Rhapsody in School, einer Initiative, bei der Spitzenmusikerinnen und -musiker in die Schulen kommen, um Kinder an klassische Musik heranzuführen. Und ein sehr netter und sympathischer Mensch ist er auch noch, wie ich schon erleben durfte 🙂

Neben Přemysl Vojta hat das WDR Sinfonieorchester in jüngster Zeit mit Trompeter Martin Griebl und Posaunist Jeffrey Kant noch weitere herausragende Solo-Bläser als Kollegen gewinnen können. Brass Fans kommen also weiterhin voll und ganz auf ihre Kosten beim WDRSO!

Hinter Orchester-Kulissen: Grieg-CD-Produktion mit dem WDRSO, Herbert Schuch und Eivind Aadland

Stage door | Foto: cc James Butler/flickr
Foto: cc James Butler/flickr

Gemeinsam mit dem Pianisten Herbert Schuch hat das WDR Sinfonieorchester Köln unter der Leitung des Dirigenten Eivind Aadland eines der bekanntesten Klavierkonzerte aufgenommen, mit dem auch sein Komponist den Durchbruch erlangte: das Klavierkonzert a-moll des norwegischen Komponisten Edvard Grieg.

Während der Produktion entstand dieses Video, das einen Einblick hinter die Kulissen der Aufnahme gewährt:

E. Grieg: Complete Symphonic Works, Vol. IV, Herbert Schuch, WDRSO, Eivind Aadland, Audite

Das Klavierkonzert ist gemeinsam mit Griegs Sinfonie Nr. 1 c-moll auf der CD “E. Grieg: Complete Symphonic Works, Vol. IV” beim Label Audite erschienen.

Mit dem Dirigenten Eivind Aadland hat das WDRSO bereits vier CDs mit Werken von Edvard Grieg eingespielt. Wer noch mehr über die Zusammenarbeit erfahren möchte: Solo-Klarinettist Thorsten Johanns und die stellvertretende Solo-Cellistin Susanne Eychmüller berichten darüber im Interview Im Dienste der Musik”.

„Mit Spielfreude und Intensität“ – @musikkritik über das WDRSO Gastspiel in Salzburg

Über das dreitägige Gastspiel des WDR Sinfonieorchesters im Mai im Großen Festspielhaus Salzburg habe ich ja bereits hier und hier berichtet, und es fand auch bereits eine Kritik des ersten Konzertabends („Perfektes Hornquartett […] tonschöne Holzbläser […] exorbitante Qualitäten der Streicher“) Erwähnung.

 

Auch Matthias Corvin (alias @musikkritik bei Twitter) hat jetzt im Nachrichtenmagazin Musik heute über den WDRSO-Gastspielaufenthalt berichtet.  Dabei hat er den Fokus auf die Akteure gerichtet – den Dirigenten, die Musikerinnen und Musiker des Orchesters, die Orchesterwarte, das Management – und bietet auf diese Weise einen sehr interessanten Einblick in den Orchesteralltag „auf Reisen“.

Daher empfehle ich seinen sehr lesenswerten Beitrag nicht nur WDRSO-Fans, sondern allen, die sich dafür interessieren, was an einer Orchester-Gastspielreise so besonders ist: Mit Spielfreude und Intensität – WDR Sinfonieorchester drei Abende im Salzburger Großen Festspielhaus.

 

Vorgestellt: Hubert Stähle – WDR Sinfonieorchester | Orchestrasfan

Link: Vorgestellt: Hubert Stähle – WDR Sinfonieorchester | Orchestrasfan

A Devil to Play – the orchestra’s most difficult instrument (Jasper Rees)

Im rheinischen Karnevalstrubel etwas untergegangen ist die Vorstellung von Hubert Stähle, einem der Hornisten des WDR Sinfonieorchesters Köln, im Blog von Orchestrasfan. Er war Weiberfastnacht an der Reihe in der noch neuen Blog-Rubrik „Vorgestellt“:

In der Reihe „Vorgestellt“ sprechen Orchestermusikerinnen und -musiker über ihre Beziehung zu ihrem Instrument, Probespiel, Rituale, Konzerterlebnisse und „musikalischen Wünsche“. Zu Wort kommen Musikerinnen und Musiker aus den verschiedensten Orchestern, egal ob sie in einem Sinfonie-, Opern- oder Kammerorchester, in einem deutschen oder ausländischen Orchester spielen.

Wie Orchestrasfan auf die Idee zu dieser Reihe kam, erzählt sie hier.

Beim WDR Sinfonieorchester Köln werden manche der Musikerinnen und Musiker zwar auch auf der Website des Orchesters kurz vorgestellt – Hubert Stähle zum Beispiel hier –, aber Orchestrasfan verraten sie doch noch sehr viel persönlichere Dinge, was einen Fan natürlich umso mehr freut 🙂

Im Gespräch: Armin Weigert und Johannes Wippermann (Schlagzeuger) – WDR 3

Link: Im Gespräch: Armin Weigert und Johannes Wippermann (Schlagzeuger) – WDR 3

Armin Weigert, Solopauker des Sinfonieorchesters Münster, und der WDRSO-Schlagzeuger Johannes Wippermann im Gespräch über Kuhglocken, Missgeschicke, den Hammerschlag in der 6. Mahler, Ravels Bolero (die Königsdisziplin für Trommler), wie man den Dirigenten ärgern kann sich mit Dirigenten verständigt und über die besondere Herausforderung bei Schostakowitschs Leningrader Sinfonie:

Höchst spannend!

WDR 3 Musikgeschichte: Leonie Brockmann (24.08.2013) – WDR 3

Link: WDR 3 Musikgeschichte: Leonie Brockmann (24.08.2013) [WDR 3] – WDR Audioplayer

Unvergessen: Die 7. Mahler mit der Maus!

WDRSO-Piccolistin Leonie Brockmann erzählt in den WDR 3 Musikgeschichten, wie sie das Konzert auf der Bühne der Kölner Philharmonie erlebt hat.

Und ich war noch nie so froh darüber, dass ich auf der Empore hinter dem Orchester saß 😉

WDR 3 Musikgeschichte: Manuel Bilz (10.08.2013) – WDR 3

Link: WDR 3 Musikgeschichte: Manuel Bilz (10.08.2013) [WDR 3] – WDR Audioplayer

WDRSO-Solo-Oboist Manuel Bilz erzählt in den WDR 3 Musikgeschichten über eines seiner schönsten Orchestererlebnisse mit dem Oboen-Solo aus dem Don Juan von Richard Strauss.

Wie das erwähnte Solo gespielt werden sollte, erklärt Manuels Kollegin aus Sydney in diesem Video und ab Minute 3:36 spielt sie es auch 😉